Sebastian Thimm geht mit einem Dankeschön

03.03.2021

Die Uhl GmbH + Co. Stahl- und Metallbau KG verliert mit Sebastian Thimm einen geschätzten Mitarbeiter an seine Heimatgemeinde.

Genau viereinhalb Jahre lang war der bald 34-Jährige bei UHL beschäftigt. Von Anfang an war er für den Versand zuständig. Zu seinen Aufgaben zählte das Verladen von fertigen Elementen wie zum Beispiel Fenstern, Türen und Fassaden. Weiter war er verantwortlich für die Annahme von Glas und als Ansprechpartner der Montage- und Projektleiter für den kurzfristigen Nachschub von Montagematerial für die Baustellen.

Sebastian Thimm mochte seine Arbeit bei UHL. Deshalb geht er mit einem lachenden und einem weinenden Auge. "Es war eine schöne Zeit. Ich habe viel dazugelernt", meint der ausgebildete Metallbauer und Schiffsmechaniker. Besonders gefallen hat ihm die Vielseitigkeit seines Aufgabenbereichs und die Kommunikation mit den anderen Mitarbeitern. Das meiste ging "Hand in Hand", manches musste kurzfristig improvisiert werden.

Sebastian Thimm hat sein Aufgabengebiet aus dem 'Effeff' gemeistert.


Der Grund, warum Sebastian Thimm nun den Arbeitgeber wechselte, ist einfach zu erklären und auch für UHL-Geschäftsführer Thomas Schneider absolut nachvollziehbar: gut 42 Kilometer. Dies ist die Entfernung zwischen seinem bisherigen Arbeitsplatz im Würzburger Gewerbegebiet Ost und Sebastian Thimms Wohnort Wasserlosen. In seiner zwischen Schweinfurt und Hammelburg gelegenen Heimatgemeinde wurde vor Kurzem ein Arbeitsplatz im Bauhof frei. Seit 1. März 2021 ist er dort insbesondere für die Kläranlagen, Grünflächen und weiter anfallende Arbeiten zuständig.

Die UHL-Verantwortlichen hätten Sebastian Thimm gerne weiterbeschäftigt, hat er doch eine wichtige Position zuverlässig ausgefüllt. "Er hat sein Aufgabengebiet aus dem 'Effeff' gemeistert. Entsprechend fällt es schwer, ihn zu ersetzen", bedauert Thomas Schneider den Weggang.

Während Sebastian Thimms Nachfolger Dominik Ditterich in große Fußstapfen tritt, genießt der Wasserlosener die weggefallene Fahrzeit mit seiner Familie und den Hobbys. Besonders die beiden Töchter, vier und zwei Jahre alt, freuen sich, dass ihr Papa früher zuhause ist.

Trotzdem wird Sebastian Thimm immer wieder gerne an seine Zeit bei UHL zurückdenken, an das dort herrschende familiäre Betriebsklima, in dem auch die Chefs mit offenem Ohr die Anregungen ihrer Mitarbeiter aufnehmen.

 

Bild oben: Sebastian Thimm nimmt nach vier Jahren Abschied von Uhl. Foto: Uhl