WAREMA SunForum: Metall- und Stahlbauer vor Ort

13.06.2019

Uhl beteiligt sich unter anderem mit Pfosten-Riegel-Fassade am WAREMA Sunforum in Wertheim Village

Es gibt Neuigkeiten im Hause Uhl! Und diese betreffen den Neubau des „WAREMA SunForum“. WAREMA aus Marktheidenfeld, seit vielen Jahren Lieferant, hat Uhl einen neuen Auftrag erteilt.

Doch die Metallbauer im Hause sind nicht das erste Mal für WAREMA im Einsatz. Bereits in der Vergangenheit gab es Projektkooperationen mit dem Hersteller von Sonnenschutz, allerdings nicht in der jetzigen Größenordnung. Die bisherigen Aufgaben von Uhl bestanden beispielsweise in der Erweiterung von Hallen, was meist den Stahlbau betraf.


Doch was macht dieses Projekt so besonders? Das SunForum stellt für WAREMA einen Meilenstein in der Firmenhistorie dar. Damit einhergehen einige zeitliche und technische Herausforderungen, welche die Mitarbeiter zu bewältigen haben. Denn steht der Fertigstellungstermin bereits fest. Am 1. Mai 2020 möchte der Bauherr das SunForum am Almosenberg in der Nähe von Wertheim eröffnen. Für das neue Vorzeigeobjekt von WAREMA werden seit April auf einer 7800 Quadratmeter großen Grundstücksfläche die ersten Bauarbeiten ausgeführt. 

Die technischen Herausforderungen sind für Juniorchef Thomas Schneider klar: Sowohl der Architekt, wie auch der Bauherr wollen höchste funktionelle, aber auch ästhetische Ansprüche erfüllt wissen. So ist es beispielsweise die Aufgabe von Uhl, eine umlaufende Pfosten-Riegel-Fassade mit Scheiben in einer Größe von etwa 3 x 6 Metern zu realisieren.


Im Vergleich zu vorherigen Projekten mit WAREMA steht nicht allein der Metallbau im Fokus. So besteht der Auftrag für das Unternehmen zu zwei Dritteln aus Fassadenbau/Metallbau und zu etwa einem Drittel aus dem Stahlbau. „Trotzdem hat es der Stahlbau bei diesem Objekt in sich, da die baumähnlichen Stützen ein wesentlicher architektonischer Bestandteil sind und auch optisch im Mittelpunkt stehen werden,“ sagt Thomas Schneider.


Zeitlich ist der Auftrag exakt terminiert. Im Juni wird mit der Planung begonnen, Anfang Oktober wird dann vor Ort der Startschuss für die Montage fallen. Ende Februar 2020 soll die Fertigstellung des Projekts erfolgen.

Thomas Schneider freut sich mit seinem Team auf dieses Projekt und meint: „Es ist schon etwas Besonderes, wenn man für einen langjährigen Geschäftspartner bauen darf, um zusammen ein Objekt zu realisieren. Man legt dann, gewollt oder ungewollt, die Messlatte an seine eigenen Leistungen noch etwas höher. Was in diesem Fall das Bauvorhaben aber auch notwendig macht. Wir freuen uns darauf!“

 

Animation / BIld oben: WAREMA