Sylvia Wagner: Viel Freude als Teilzeit-Mitarbeiterin

07.09.2020

Die 44-jährige Mutter von drei Jugendlichen arbeitet seit 25 Jahren im Familienbetrieb

Vor 25 Jahren hat Sylvia Wagner bei UHL begonnen. Nach ihrer Ausbildung zur Industriekauffrau bewarb sich die heute 44-Jährige erfolgreich für eine Stelle in der Verwaltung. Zunächst wurde sie mit allgemeinen Verwaltungsarbeiten betraut. Die Arbeitsweise war damals allerdings noch eine völlig andere. Besonders die EDV steckte noch in den Kinderschuhen.

Als eine Kollegin schwanger wurde, wechselte die junge Frau ins Vorzimmer von Johannes Schneider, bevor sie im Jahr 2001 schließlich für eigenen Familienzuwachs sorgte. Vier Jahre später stieg die mittlerweile zweifache Mutter wieder bei UHL ein und wurde nach der Elternzeit wiederum in der allgemeinen Verwaltung eingesetzt. Nach der Geburt ihres dritten Kindes wechselte Sylvia Wagner schließlich in den Stahlbau, wo sie sich seitdem mit einer Kollegin eine Stelle teilt. Ihre Aufgaben bestehen hauptsächlich aus dem Schreiben von Briefen, Angeboten und Rechnungen, dem Führen von Listen und Erledigen von allgemeinen Verwaltungsaufgaben.

Auch nach einem Vierteljahrhundert fühlt sich die Würzburgerin, die mit Mann und drei Kindern in Heidingsfeld lebt, pudelwohl. Daran änderte auch der Generationswechsel in der Geschäftsleitung nichts. Nach wie vor betont und schätzt sie die Menschlichkeit, die das Miteinander zwischen Geschäftsleitung und Mitarbeitern bestimmt. „Man kann jeder Zeit auf die Geschäftsleitung zugehen, wenn man ein Anliegen hat“, meint sie. Diese reagieren sofort, wenn es nötig sei. Sylvia Wagner rechnet es der Geschäftsleitung hoch an, dass sofort nach dem Bekanntwerden der Corona-Gefahr die Arbeit in das Homeoffice ermöglicht wurde.

„Nicht gegeneinander arbeiten!“

Natürlich hat sie in der ganzen Zeit auch viele Änderungen erlebt und stellt sich täglich wachsenden Herausforderungen. Infolge des Quantensprungs in der Bürotechnik und in der Fertigung wuchs auch der Zeitdruck. Ein vielen Menschen bekanntes Phänomen gibt es auch bei ihr: Manchmal kommen gefühlt alle auf einmal und wollen etwas von ihr - und zwar dringend.

Über eine Begebenheit aus ihrer Anfangszeit muss Sylvia Wagner - im Gegensatz zu damals - heute lachen: Mit Mädchennamen hieß sie früher Krank. Als sie sich einmal Telefon so meldete, kam die Aussage des Kunden am anderen Ende der Leitung: "Mit diesem Namen hätte ich Sie gar nicht erst eingestellt." Das verschlug ihr komplett die Sprache. Welch ein Glück, dass sie danach alsbald heiratete.


Ihre Freizeit gestaltet die 44-Jährige bevorzugt in Haus und Garten und mit ihren drei Kindern, die mittlerweile 19, 18 und 13 Jahre alt sind. Langweilig wird es ihr dabei garantiert nie.


Jungen Menschen, egal ob bei UHL oder nicht, gibt sie die gleichen Ratschläge mit auf den Weg wie ihren eigenen Kindern: "Nicht gleich aufgeben, alles lässt sich regeln." Entsprechend des UHL-Mottos "zusammen bauen" meint sie: „Auf Zusammenarbeit setzen und nicht gegeneinander arbeiten“, sagt Sylvia Wagner. Dies wird die dreifache Mutter selbst hoffentlich noch viele Jahre bei UHL praktizieren.


Bild oben: Sylvia Wagner schätzt das gute Miteinander unter den Kollegen.
Foto: Uhl GmbH