Schüco und Uhl ziehen an einem Strang

04.05.2018

Der Hersteller von Fenster-, Haus- und Schiebetüren aus Bielefeld bildet Uhl-Azubis fort

 

Bei seinem Besuch am 18. April in Würzburg ging Schüco-Geschäftsführer Andreas Engelhardt unter anderem auf das neue Berufsfeld des „Digitalen Metallbauers“ ein. Gemeinsam mit der IHK in Ostwestfalen will er diesen Ausbildungszweig, den Schüco entwickelt hat, etablieren. Da der Trend zu digitalisierten Abläufen in der Baubranche unumkehrbar ist, muss diesem Umstand in der Ausbildung Rechnung getragen werden.

 

Auch die zukünftigen Stahl- und Metallbauer bei Uhl können die Chancen, die im weiterentwickelten Ausbildungskonzept enthalten sind, nutzen. In Kooperation haben beide Firmen vor einigen Jahren eine Schulung für Metallbauer-Azubis aus der Taufe gehoben. Den Stein ins Rollen brachte Ingo Hillebrand, Betriebsleiter und Prokurist bei Uhl. Er hatte vor wenigen Jahren die Idee, die eigenen Azubis bei Schüco fortbilden zu lassen. In einem Viertages-Seminar werden in Bielefeld Azubis in alle fertigungsspezifischen Themen eingeführt. Dort vermittelt man unter anderem Kenntnisse zum Fenster- und Türenbau sowie der EDV-gesteuerten Fertigung.

 

Derzeit beschäftigt Uhl fünf Lehrlinge, drei weitere Metallbauer-Azubis wurden erst im März freigesprochen. Das Familienunternehmen setzt damit die lange Ausbildungstradition fort. Auch Studienabbrechern hat Uhl bereits erfolgreich eine Lehre zum Metallbauer und technischen Systemplaner ermöglicht.

 

Einen Appell richtete Andreas Engelhardt an die Uhl-Geschäftsleitung: „Bilden Sie weiterhin aus! Sie übernehmen damit eine soziale Verantwortung. Auch für uns ist das eine Selbstverständlichkeit.“ Schließlich sind gut ausgebildete und für die Anforderungen von morgen offene Mitarbeiter wesentliche Erfolgsfaktoren eines Unternehmens. Gerade in Zeiten zunehmender Digitalisierung darf nicht vergessen werden, dass die Menschen den Unterschied ausmachen.

Bild oben: Uhl GmbH & Co.
Die Führungskräfte von Uhl und Schüco (vordere Reihe, von links: Armin Lehrmann, Ewald Zucker (beide Schüco), GF Johannes Schneider, Frank Schneider (Fa. Uhl), hintere Reihe von links: Jürgen Schurk, Michael Markart, Ingo Hillebrand (alle Uhl), Hans Seel (Schüco), Reinhard Leicht (Uhl), Andreas Engelhardt (Schüco)