Die neue Führungsriege bei UHL

17.02.2020

Bei UHL wurde der lange vorbereitete Wechsel vollzogen. Die Seniorchefs übertrugen ihre Aufgaben an die nächste Generation

Viele Familienunternehmen, auch in unserer Region, steuern auf ein ernsthaftes Dilemma zu. Häufig mangelt es in der nachfolgenden Generation an geeigneten Personen, die den Betrieb im Sinne der Eigentümer in die Zukunft führen können. Bei UHL ist das glücklicherweise anders. Nach mehr als 40 Jahren an der Spitze machten Heribert und Johannes Schneider Nägel mit Köpfen und übergaben zum Jahreswechsel den Staffelstab an Frank Schneider und Thomas Schneider sowie an Marko Graf, der seit 2014 als Prokurist im Führungszirkel tätig ist.

Auch die beiden Söhne von Johannes Schneider sind seit Jahren als Mitglieder der Firmenleitung in alle wichtigen Entscheidungen eingebunden. Als dreiköpfiges Team führen sie nun eine bewährte Konstellation fort, in der jeder seinen Verantwortungsbereich besitzt: Marko Graf den Stahl- und Hallenbau, Thomas Schneider den Metallbau und die kaufmännischen Belange der Firma sowie Frank Schneider wie bisher den Kundendienst. Wichtige Entscheidungen werden allerdings grundsätzlich gemeinsam getroffen.


Durch die mehrjährige Zusammenarbeit wissen die drei Geschäftsführer, wie die anderen "ticken". Sie sind ein eingespieltes Team, das Bewährtes weiterführen und gleichzeitig neue Ideen einbringen will. Ihr Ziel ist es, die gute Marktposition des Unternehmens zu stärken und dabei eigene Fußabdrücke zu hinterlassen, wie es Thomas Schneider ausdrückt. Dabei bekennt er sich zu den Werten, die UHL ausmachen und auf die sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiter verlassen können: "Wir sind kein Konzern und wollen das auch nicht sein und werden. Der Mensch steht immer im Blickfeld, auch wenn natürlich wirtschaftliche Belange eine Rolle spielen müssen."


Heribert und Johannes Schneider als Berater im Hintergrund

Heribert und Johannes Schneider hinterlassen große Fußstapfen und können es nun ein wenig ruhiger angehen lassen. Allerdings werden sie ihren Nachfolgern noch eine Zeit lang beratend zur Seite stehen. Sie übergeben das Unternehmen in einem sehr guten Zustand, wenngleich verbunden mit dringlichen Herausforderungen. So liegt ein Schwerpunkt zukünftigen Handelns in der Ausbildung eigener Fachkräfte. Diese Notwendigkeit hat die Geschäftsleitung bereits seit Jahren verstärkt im Fokus, denn von der personellen Ausstattung hängt wie überall im Handwerk auch die Zukunft unserer Firma ab.

 

Bild oben, von links: Johannes Schneider, Thomas Schneider, Frank Schneider, Marko Graf, Heribert Schneider.
Bild: Uhl GmbH & Co.