Bauprojekt „Sparkasse Mainfranken“: hoher Anspruch an Mensch und Maschine

11.12.2020

Uhl installiert Fenster, Fassaden und Sonnenschutz am Neubau der Sparkasse in der Domerpfarrgasse in Würzburg

Seit wenigen Monaten erstrahlt das Gebäude der Sparkasse Mainfranken in der Domerpfarrgasse in Würzburg in neuem Glanz. Umfassende Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen wurden dort seit Januar 2019 von Uhl ausgeführt. Der Auftrag lautete, Fenster und Fassaden, Sonnenschutz sowie eine vorgehängte Aluminiumfassade zu installieren.

Stefan Grübel, Fachplaner für Fassade und seit Dezember 2018 als Projektleiter bei Uhl aktiv, bringt die besondere Herausforderung bei der technischen Umsetzung auf folgenden Nenner: „Entscheidungen und Lösungsansätze konnten teilweise erst vor Ort besprochen und mussten unter Zeitdruck umgesetzt werden, sodass letztendlich alle Anforderungen erfüllt werden konnten“. Hinzu kam der zeitliche Aspekt, der manchmal Improvisationstalent erforderte.

Eine weitere Herausforderung für den 57-Jährigen bestand darin, die Anforderung an die gebäudehohe Pfosten-Riegelfassade statisch umzusetzen. Die Fassadenpfosten überspannen nämlich drei Stockwerke und mussten damit am Stück mit 10 Meter Länge gefertigt und entsprechend statisch ertüchtigt werden. 

Komplexität bei Faktor Zeit, Ort und Umsetzung


Damit nicht genug: Neben dem hohen technischen Anspruch war die Komplexität bei der Logistik nicht weniger gering. „Bedingt durch das große Gewicht und die Länge der Fassaden war der Transport mit einem Tieflader über die enge Zufahrt sowie die Montage über den Zwischenraum hinter dem Gerüst mittels Mobilkran keine leichte Aufgabe“, schildert Stefan Grübel.

Die Innenstadtlage und der Neubau im Innenhof: All das erforderte viel Präzision, Disziplin und Augenmaß bei Mensch und Maschine: Stefan Grübel meint: „Oft musste bereits um sechs Uhr morgens - vor Beginn des Betriebes in der Sparkasse -  Lieferungen entgegen der Ausfahrtrichtung der Tiefgaragenausfahrt eingebracht werden.“

Seine persönliche Aufgabe als Projektleiter endet freilich nicht bei der zeitlichen und organisatorischen Steuerung. „Trotz aller Herausforderungen gilt es natürlich, die Kosten im Blick behalten“. Fragt man ihn nach seinem persönlichen Resümee zu diesem Bauprojekt, antwortet er: „Das Projekt ist ein gelungener, gestalterischer Entwurf - technisch einwandfrei umgesetzt. Es fügt sich harmonisch in das Altstadtviertel um den Dom ein.“ 

 

Bild oben: Die neue Außenfassade der Sparkasse Mainfranken in der Domerpfarrgasse. 
Foto: Uhl GmbH